Der offene Bücherschrank von Elsterwerda (1) 🗓 🗺

Offener Bücherschrank
Offener Bücherschrank mit Eulenspiegelbrunnen und Kleine Galerie „Hans Nadler“

Das ist  er, der Offene Bücherschrank, ganz frisch eröffnet. In Krippen habe ich schon einmal so einen gesehen. Es waren schöne Bücher drin… Initiator ist der Heimatverein Elsterwerda & Umgebung e. V. Das Haus mit dem schönen Laubengang dahinter ist die Kleine Galerie „Hans Nadler“, sie zeigt gerade die Ausstellung Malerei/Holzskulpturen von Harald Schneider, Staupitz.

Elsterwerda, Tabakwaren Alwin Brockwitz
Elsterwerda, Tabakwaren Alwin Brockwitz

Aber der Reihe nach. Wenn man vom Bahnhof kommt, fällt einem als erstes das historische Geschäftshaus von Albin Brockwitz,  Tabakwaren, auf. Gegenüber ist eine Bäckerei, wo man auch einen guten Kaffee bekommt.  Ein Stück weiter noch ein Geschäftshaus mit reich verzierter Fassade, das ein Holzspielwaren-Geschäft und eine Schauwerkstatt beherbergt.

Elsterwerda, Cafè Zeitlos
Elsterwerda, Cafè Zeitlos

Das Cafè Zeitlos hat leider noch geschlossen. Auf dem Denkmalsplatz ist kein Denkmal zu sehen, doch wenige Schritt weiter steht der o.g. Bücherschrank.

Elsterwerda, Frauenorte
Elsterwerda, Frauenorte. Anna-Liese Schwieger, Lehrerin und Politikerin

Hier gibt es auch eine Gedenktafel des Projektes „Frauenorte im Land Brandenburg“, für die Lehrerin und Politikerin Anne-Liese Schwieger.

Elsterwerda, alte und neue Straßenschilder
Elsterwerda, alte und neue Straßenschilder Grabengaße – Rathausstraße, Landstraße – Hauptstraße am Hotel Weißes Roß

Am Hotel „Weißes Roß“ fallen mir die doppelten Straßenschilder auf: die Rathausstraße war früher die Grabengaße.  Gegenüber, ein trauriger Anblick, die verlassene Restauration und Fleischerei von Arno Geißler. Seltsam, die Schrift an diesem Haus scheint älter zu sein als dessen letzte Modernisierung, bei der das schön proportionierte alte Gebäude im primitiven Stil der 60er umgebaut wurde.

Elsterwerda, Markt
Elsterwerda, Markt mit Elsterbrunnen

Der Markt ist ganz frisch hergerichtet, mit Bänken, Brunnen, Blumen und einigen Bäumen, in zarten Speiseeisfarben leuchten die kleinen Häuser. Hier wurde ein Stadtviertel weggebombt, deshalb ist er so riesig. Bäcker und Fleischer fehlen nicht, die Wurst ist hervorragend, das Markt-Cafè werde ich beim nächsten Mal erkunden.

Weiter geht es zur Kirchstraße (Kirchgäßgen). Geradeaus grüßt schon das meergrüne Rathaus, schmuckvoll umgestaltet von Friedrich Jage. An der Friedhofsmauer sind die Ringe zum Befestigen der Pferde wieder angebracht worden. Hier hatte jemand Sinn für das historische Detail.

Elsterwerda, Rathaus
Elsterwerda, Rathaus

Links herum zur Katharinenkirche, sie wird gerade renoviert. Ohnehin wurde das beste Stück, der Hochaltar, 1718 nach Tröbitz verkauft. Er stammt aus der Großenhainer Schnitzwerkstatt Pankratius Grueber, von der auch O.E. Schmidt in den Kursächsischen Streifzügen nicht müde wird zu erzählen. (Fortsetzung folgt)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Elsterwerda mit Krauschütz
Offener Bücherschrank Elsterwerda Map

2 Antworten auf „Der offene Bücherschrank von Elsterwerda (1) 🗓 🗺“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*